Home » Die Bedeutung der Forschung

Die Bedeutung der Forschung

Vielzählige Forschungsinstitute und unabhängige Forscher haben in den letzten Jahrzehnten maßgeblich zum Fortschritt in Sachen Medizin und Co. beigetragen. Insbesondere die letzten 50 Jahre sind bedeutend für den heutigen Standard gewesen und ermöglichen vielen Menschen eine deutlich höhere Lebensqualität und Lebenserwartung. Innerhalb der Geschichte der Medizin hat die moderne Forschung stets eine große Rolle gespielt. Zu den größten Errungenschaften zählen unter anderem Fortschritte wie die Immunologie, das Röntgenverfahren, Antibiotika, Anästhesie, Impfstoffe und vieles mehr.

X-RAY

Röntgenverfahren

Als besonders bedeutsam gilt die Antibaby-Pille, die als völlig neue und ungeahnte Form der Empfängnisverhütung die Sexualität und ihre Möglichkeiten revolutionierte. Sofern die Antibaby-Pille korrekt eingenommen wird, sinkt die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis auf 1 %. Die Pille wurde im Jahr 1960 unter dem Namen Enovid auf den Markt gebracht.

Ebenfalls bedeutend ist die Computertomographie, bei der verschiedene Röntgenaufnahmen rechnerbasiert ausgewertet werden, sodass ein dreidimensionales Bild von dem Patienten erzeugt wird. Die Computertomographie wurde durch die Forschung des Physikers Allan Cormack ermöglicht, der eng mit dem Elektrotechniker Godfrey Houndsfield zusammenarbeitete. Beide erhielten für ihre herausragende Arbeit einen Nobelpreis. Im Jahr 1971 wurde erstmals ein Mensch mit einer Computertomographie untersucht. Diesem Verfahren steht die Magnetresonanztomographie in nichts nach: Das bildgebende Diagnoseverfahren wurde in den 70er Jahren von Peter Mansfield und Paul Christian Lauterbur entwickelt. Mithilfe eines MRTs können vor allem Funktion und Struktur von Gewebe und Organen bildlich dargestellt werden.

MRT-Untersuchung

MRT-Untersuchung

Eine weitere Errungenschaft, die als fundamental angesehen wird, ist die orale Rehydrationstherapie. Bei diesem Verfahren wird dem Körper oral eine Salz-Zuckerlösung zugeführt, die im Jahr 1964 erstmals etabliert wurde. Diese Art der Flüssigkeitszufuhr ist vor allem bei Durchfallerkrankungen wie Cholera essenziell und verhindert ein Austrocken des Körpers. Insbesondere in der Dritten Welt konnten so bereits zahlreiche Kinder vor einem Tod durch Dehydration bewahrt werden.

Errungenschaften wie diese haben wiederum zu der heute angewandten evidenzbasierten Medizin geführt, die ihre Behandlung stets nach aktuellen Forschungsergebnissen ausrichtet. Auf diese Art und Weise befindet sich die Medizin immer auf dem neusten Stand und treibt neue Forschungsergebnisse voran.